The Witches of Dixtonis Flat / USA / 2019

Ab sofort lieferbar

Project Moraine / Niederrhein / 2018

War das Ansiedeln der Pfälzer auf der Gocher Heyde bereits seit dem 16. Jahrhundert geplant?

Im Boden der Gocher Heyde, nahe einer Pfälzersiedlung am Niederrhein, werden 1993 bei Bauarbeiten

ungewöhnlich große Blindgänger entdeckt, mutmaßliche Fliegerbomben aus dem II. Weltkrieg. Plötzlich kommt

das Militär ins Spiel und stuft alles als streng geheim ein und vertuscht den Fund. Ich, Chris van Heuvel, schiesse

heimlich Fotos von den Objekten, und mir ist sofort klar, dass es keine Bomben sind. Meine professionelle

Neugier ist geweckt...

Fünf Tage später erfahre ich von einem Fremden, welche besondere Rolle ich in dieser mysteriösen Angelegenheit

noch zu spielen habe und dass diese nicht ungefährlich ist. Ich solle mich still verhalten. Vier Jahre später werden

auf der Gocher Heyde und um den zugehörigen Tannenbusch plötzlich unerklärliche Phänomene beobachtet.

Erneut taucht der Fremde auf und ich folge seinem Rat, von hier zu verschwinden. Doch das PROJECT MORAINE

holt mich weitere vierzehn Jahre später wieder ein - und ich weiß, dass eine riskante Mission auf Leben

und Tod auf mich zukommt ...

Die Stege / Niederrhein / 2017

Geister-Spuk in einer der ältesten Gassen Kleves - und stets nur im November?

Das 5. Foto / Niederrhein / 2017

Gab es einen Pakt mit dem `Duivel´ in der Düffelt des 11. Jahrhunderts?

Kann ein Dorf mit allen Bewohnern über Nacht einfach verschwinden und ebenso jegliche Erinnerung an

dessen Existenz? Ein Mann namens Söre Heipas behauptet beharrlich, genau dies sei in der "Düffelt" am unteren

Niederrhein zur Karnevalszeit im Jahre 1963 passiert. Gott ließ geschehen, dass sich der "Duivel" den Ort und

alle seine Seelen holte. Aber er wäre mit vier anderen Kindern gerettet worden, um davon zu berichten.

Seine Manie, das Dorf wieder zu errichten, bringt ihn zeitweilig in die Psychiatrie. Als 35 Jahre später Fotos und

geheimnisvolle Dokumente bezüglich des angeblich verschwundenen Dorfes auftauchen, beginnt Söres

betreuender Psychiater, Dr. Neckels, Nachforschungen zu betreiben. Ein angereister Benediktiner stirbt in der

Düffelt den Feuertod und ein mysteriöser Ohrringträger bedroht Birgit Mahler, eine junge Frau, die im Besitz

eines der Fotos ist. Im bunten Karnevalstreiben erkennen sie fast zu spät die drohende Gefahr.

Gibt es ihn wirklich, den November-Spuk in der einstigen Judenstege, eine der ältesten Gassen in Kleve?

Mehr als zehn Betroffene allein in den letzten 120 Jahren könnten Beleg dafür sein. Nach Nutzung dieser Stege

verstarben sie in völlig geistiger Verwirrung noch im Monat ihrer `Begegnung´, im November. Den zuletzt

mit Angstattacken in der Stege Aufgegriffenen konnte selbst die neue psychiatrische Einrichtung vor den

Toren Kleves nicht mehr helfen.

Wieder ist November und wieder gibt es eine Eingewiesene mit ähnlichen Symptomen: Birgits Freundin Ute.

Auch Ute nutzte die Stege als Abkürzung und man fand sie anschließend voller Angst etwas von `Cahors´ faseln.

Birgit und ihr Freund Hajo recherchieren und bringen den Spuk mit jener Zeit in Verbindung, als Kleve noch

`französisch´ war und ein gewisser `Marquis de Cahors´ nach dem Besuch besagter Stege als verschwunden galt.

Birgit und Hajo bekommen Angst um Ute, denn auch dieser November nähert sich seinem Ende …!

225 Jahre Dixtonis Flat. Dem Jubiläums-Stadtfest am Wochenende soll die Sonne Südkaliforniens sicher sein, so die Wettervorhersage. Die Ermittlungen zu einem Mordfall im benachbarten Temecula führen Detective Dean O´Connor vom San Diego Police Department nach Dixtonis Flat. Hier lernt der unter einer Spinnen-Phobie leidende Dean die Studentin Maureen Lomez kennen und eine geheimnisvolle Fremde namens Marcia. Als sich kurz darauf mysteriöse Todesfälle in Dixtonis Flat ereignen und auch die Nachkommen des alten hier lebenden Kumeyaay-Indianerstammes beginnen, sich auffällig zu verhalten, beginnt Maureens Mutter Monica zu ahnen, wer da in die Stadt gekommen ist - und warum. Entgegen vieler anderer aus der Region hält sie die Legende der `Bruja von San José de Francia´nämlich keineswegs für einen Marketing-Gag der Stadt. Sie geht der Sache nach und stößt auf eine beängstigende Chronik aus der Zeit der Stadtgründung. Diese handelt von einem indianischen Fluch gegen die Stadt und ihren Bewohnern. Alles soll sich mit einem plötzlich auftauchenden Unwetter ankündigen. Da wird Maureen entführt. Dean will helfen, erfährt aber, dass das mögliche Versteck der Entführten in einem ausgewiesenen Spinnen-Gebiet liegen soll, die Jagd-Heimat der gefürchteten Black Widow ...